Kategorien:

DDL für Benutzer und Sicherheit (Integrationen von Drittanbieterservices)

ALTER STORAGE INTEGRATION

Ändert die Eigenschaften für eine bestehende Speicherintegration.

Siehe auch:

CREATE STORAGE INTEGRATION, DROP INTEGRATION, SHOW INTEGRATIONS

Unter diesem Thema:

Syntax

ALTER [ STORAGE ] INTEGRATION [ IF EXISTS ] <name> SET
  cloudProviderParams
  [ ENABLED = { TRUE | FALSE } ]
  [ STORAGE_ALLOWED_LOCATIONS = ('<cloud>://<bucket>/<path>/', '<cloud>://<bucket>/<path>/') ]
  [ STORAGE_BLOCKED_LOCATIONS = ('<cloud>://<bucket>/<path>/', '<cloud>://<bucket>/<path>/') ]
  [ COMMENT = '<string_literal>' ]

ALTER [ STORAGE ] INTEGRATION [ IF EXISTS ] <name>  UNSET {
                                                          ENABLED                   |
                                                          STORAGE_BLOCKED_LOCATIONS |
                                                          COMMENT
                                                          }
                                                          [ , ... ]

Wobei:

cloudProviderParams (for Amazon S3) ::=
  STORAGE_AWS_ROLE_ARN = '<iam_role>'
cloudProviderParams (for Microsoft Azure) ::=
  AZURE_TENANT_ID = '<tenant_id>'

Parameter

Name

Bezeichner für die zu ändernde Integration. Wenn der Bezeichner Leerzeichen oder Sonderzeichen enthält, muss die gesamte Zeichenfolge in doppelte Anführungszeichen gesetzt werden. Bei Bezeichnern, die in doppelte Anführungszeichen eingeschlossen sind, ist auch die Groß- und Kleinschreibung zu beachten.

SET ...

Gibt eine (oder mehrere) Eigenschaften/Parameter an, die für die Tabelle festgelegt werden sollen (getrennt durch Leerzeichen, Kommas oder neue Zeilen):

ENABLED = TRUE | FALSE

Gibt an, ob diese Speicherintegration für die Nutzung in Stagingbereichen verfügbar ist.

  • TRUE ermöglicht Benutzern das Erstellen neuer Stagingbereiche, die auf diese Integration verweisen. Bestehende Stagingbereiche, die auf diese Integration verweisen, funktionieren normal.

  • FALSE verhindert, dass Benutzer neue Stagingbereiche erstellen, die auf diese Integration verweisen. Bestehende Stagingbereiche, die auf diese Integration verweisen, können nicht auf den Speicherort in der Stagingbereichsdefinition zugreifen.

STORAGE_ALLOWED_LOCATIONS = ('cloudspezifische_URL')

Schränkt externe Stagingbereiche, die die Integration verwenden, explizit darauf ein, auf einen oder mehrere Speicherorte (Amazon S3, Google Cloud Storage oder Microsoft Azure) zu verweisen. Unterstützt eine durch Kommas getrennte Liste von URLs für vorhandene Buckets und optional Pfade zum Speichern von Datendateien für das Laden/Entladen. Unterstützt alternativ den Platzhalter * mit der Bedeutung „Zugriff auf alle Buckets und/oder Pfade zulassen“.

Amazon S3

STORAGE_ALLOWED_LOCATIONS = ('s3://Bucket/Pfad/', 's3://Bucket/Pfad/')

  • Bucket ist der Name eines S3-Buckets, in dem Ihre Datendateien gespeichert sind (z. B. mybucket).

  • Pfad ist ein optionaler Pfad mit Unterscheidung von Groß-/Kleinschreibung für Dateien am Cloudspeicherort (d. h. Dateien haben Namen, die mit einer gemeinsamen Zeichenfolge beginnen), wodurch der Zugriff auf bestimmte Dateien eingegrenzt wird. Pfade werden von den verschiedenen Cloudspeicherdiensten alternativ als Präfixe oder Ordner bezeichnet.

Google Cloud Storage

STORAGE_ALLOWED_LOCATIONS = ('gcs://Bucket/Pfad/', 'gcs://Bucket/Pfad/')

  • Bucket ist der Name eines GCS-Buckets, in dem Ihre Datendateien gespeichert sind (z. B. mybucket).

  • Pfad ist ein optionaler Pfad mit Unterscheidung von Groß-/Kleinschreibung für Dateien am Cloudspeicherort (d. h. Dateien haben Namen, die mit einer gemeinsamen Zeichenfolge beginnen), wodurch der Zugriff auf bestimmte Dateien eingegrenzt wird. Pfade werden von den verschiedenen Cloudspeicherdiensten alternativ als Präfixe oder Ordner bezeichnet.

Microsoft Azure

STORAGE_ALLOWED_LOCATIONS = ('azure://Konto.blob.core.windows.net/Container/Pfad/', 'gcs://Bucket/Pfad/')

  • Konto ist der Name des Azure-Kontos (z. B. myaccount). Verwenden Sie den Endpunkt blob.core.windows.net für alle unterstützten Typen von Azure-Blob-Speicherkonten, einschließlich Data Lake Storage Gen2.

  • Container ist der Name des Azure-Containers, in dem Ihre Datendateien gespeichert sind (z. B. mycontainer).

  • Pfad ist ein optionaler Pfad mit Unterscheidung von Groß-/Kleinschreibung für Dateien am Cloudspeicherort (d. h. Dateien haben Namen, die mit einer gemeinsamen Zeichenfolge beginnen), wodurch der Zugriff auf bestimmte Dateien eingegrenzt wird. Pfade werden von den verschiedenen Cloudspeicherdiensten alternativ als Präfixe oder Ordner bezeichnet.

STORAGE_BLOCKED_LOCATIONS = ('cloudspezifische_URL')

Verhindert ausdrücklich, dass externe Stagingbereiche, die die Integration verwenden, auf einen oder mehrere Speicherorte (Amazon S3, Google Cloud Storage, Microsoft Azure) verweisen. Unterstützt eine durch Kommas getrennte Liste von URLs für vorhandene Speicherorte und optional Pfade zum Speichern von Datendateien für das Laden/Entladen. Wird häufig verwendet, wenn STORAGE_ALLOWED_LOCATIONS auf den Platzhalter * gesetzt ist, sodass Zugriff auf alle Buckets in Ihrem Konto mit Ausnahme von gesperrten Speicherorten und (optional) Pfaden zulässig ist.

Amazon S3

STORAGE_BLOCKED_LOCATIONS = ('s3://Bucket/Pfad/', 's3://Bucket/Pfad/')

  • Bucket ist der Name eines S3-Buckets, in dem Ihre Datendateien gespeichert sind (z. B. mybucket).

  • Pfad ist ein optionaler Pfad (oder ein Verzeichnis) im Bucket, der bzw. das den Zugriff auf Datendateien weiter einschränkt.

Google Cloud Storage

STORAGE_BLOCKED_LOCATIONS = ('gcs://Bucket/Pfad/', 'gcs://Bucket/Pfad/')

  • Bucket ist der Name eines GCS-Buckets, in dem Ihre Datendateien gespeichert sind (z. B. mybucket).

  • Pfad ist ein optionaler Pfad (oder ein Verzeichnis) im Bucket, der bzw. das den Zugriff auf Datendateien weiter einschränkt.

Microsoft Azure

STORAGE_BLOCKED_LOCATIONS = ('azure://Konto.blob.core.windows.net/Container/Pfad/', 'gcs://Bucket/Pfad/')

  • Konto ist der Name des Azure-Kontos (z. B. myaccount).

  • Container ist der Name des Azure-Containers, in dem Ihre Datendateien gespeichert sind (z. B. mycontainer).

  • Pfad ist ein optionaler Pfad (oder ein Verzeichnis) im Container, der bzw. das den Zugriff auf Datendateien weiter einschränkt.

COMMENT = 'Zeichenfolgenliteral'

Zeichenfolge (Literal), die einen Kommentar zur Integration enthält.

UNSET ...

Gibt eine (oder mehrere) Eigenschaften/Parameter an, die für die Speicherintegration nicht festgelegt werden sollen, wodurch sie auf ihre Standardwerte zurückgesetzt werden:

  • ENABLED

  • STORAGE_BLOCKED_LOCATIONS

  • COMMENT

Cloudanbieterparameter (cloudProviderParams)

Amazon S3

STORAGE_AWS_ROLE_ARN = IAM-Rolle

Gibt den Amazon Resource Name (ARN) der AWS-Rolle für Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM) an, die Berechtigungen für den S3-Bucket mit Ihren Datendateien gewährt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Konfigurieren des sicheren Zugriffs auf Amazon S3.

Microsoft Azure

AZURE_TENANT_ID = 'Mandanten-ID'

Gibt die ID Ihres Office 365-Mandanten an, zu dem die zulässigen und gesperrten Speicherkonten gehören. Die Authentifizierung einer Speicherintegration kann nur für einen einzigen Mandanten erfolgen. Daher müssen sich die zulässigen und blockierten Speicherorte auf Speicherkonten beziehen, die alle diesem einen Mandanten gehören.

Melden Sie sich beim Azure-Portal an, und klicken Sie auf Azure Active Directory » Properties, um Ihre Mandanten-ID zu ermitteln. Die Mandanten-ID wird im Feld Directory ID angezeigt.

Beispiele

Das folgende Beispiel leitet die Operation einer angehaltenen Integration ein:

ALTER STORAGE INTEGRATION myint SET ENABLED = TRUE;