CREATE PROCEDURE

Erstellt eine neue gespeicherte Prozedur.

Eine Prozedur kann in einer der folgenden Sprachen geschrieben werden:

Bemerkung

Wenn Sie eine anonyme (und nicht gespeicherte) Prozedur erstellen und aufrufen möchten, verwenden Sie CALL (mit anonymen Prozeduren). Das Erstellen einer anonymen Prozedur erfordert keine Rolle mit CREATE PROCEDURE-Schemaberechtigungen.

Siehe auch:

ALTER PROCEDURE, DROP PROCEDURE, SHOW PROCEDURES, DESCRIBE PROCEDURE, CALL

Syntax

Java und Scala

Für inline gespeicherte Prozeduren verwenden Sie die folgende Syntax:

CREATE [ OR REPLACE ] [ SECURE ] PROCEDURE <name> ( [ <arg_name> <arg_data_type> ] [ , ... ] )
  RETURNS <result_data_type> [ NOT NULL ]
  LANGUAGE { SCALA | JAVA }
  RUNTIME_VERSION = '<scala_or_java_runtime_version>'
  PACKAGES = ( 'com.snowflake:snowpark:<version>' [, '<package_name_and_version>' ...] )
  [ IMPORTS = ( '<stage_path_and_file_name_to_read>' [, '<stage_path_and_file_name_to_read>' ...] ) ]
  HANDLER = '<fully_qualified_method_name>'
  [ TARGET_PATH = '<stage_path_and_file_name_to_write>' ]
  [ { CALLED ON NULL INPUT | { RETURNS NULL ON NULL INPUT | STRICT } } ]
  [ VOLATILE | IMMUTABLE ] -- Note: VOLATILE and IMMUTABLE are deprecated.
  [ COMMENT = '<string_literal>' ]
  [ EXECUTE AS { CALLER | OWNER } ]
  AS '<procedure_definition>'

Für vorkompilierte gespeicherte Prozeduren in Scala und Java verwenden Sie die folgende Syntax:

CREATE [ OR REPLACE ] [ SECURE ] PROCEDURE <name> ( [ <arg_name> <arg_data_type> ] [ , ... ] )
  RETURNS <result_data_type> [ NOT NULL ]
  LANGUAGE { SCALA | JAVA }
  RUNTIME_VERSION = '<scala_or_java_runtime_version>'
  PACKAGES = ( 'com.snowflake:snowpark:<version>' [, '<package_name_and_version>' ...] )
  [ IMPORTS = ( '<stage_path_and_file_name_to_read>' [, '<stage_path_and_file_name_to_read>' ...] ) ]
  HANDLER = '<fully_qualified_method_name>'
  [ { CALLED ON NULL INPUT | { RETURNS NULL ON NULL INPUT | STRICT } } ]
  [ VOLATILE | IMMUTABLE ] -- Note: VOLATILE and IMMUTABLE are deprecated.
  [ COMMENT = '<string_literal>' ]
  [ EXECUTE AS { CALLER | OWNER } ]

JavaScript

CREATE [ OR REPLACE ] [ SECURE ] PROCEDURE <name> ( [ <arg_name> <arg_data_type> ] [ , ... ] )
  RETURNS <result_data_type> [ NOT NULL ]
  LANGUAGE JAVASCRIPT
  [ { CALLED ON NULL INPUT | { RETURNS NULL ON NULL INPUT | STRICT } } ]
  [ VOLATILE | IMMUTABLE ] -- Note: VOLATILE and IMMUTABLE are deprecated.
  [ COMMENT = '<string_literal>' ]
  [ EXECUTE AS { CALLER | OWNER } ]
  AS '<procedure_definition>'

Wichtig

Bei JavaScript muss die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden, bei SQL nicht. Wichtige Informationen zur Verwendung von Argumentnamen für gespeicherte Prozeduren im JavaScript-Code finden Sie unter Groß-/Kleinschreibung in JavaScript-Argumenten.

Python

Für inline gespeicherte Prozeduren verwenden Sie die folgende Syntax:

CREATE [ OR REPLACE ] [ SECURE ] PROCEDURE <name> ( [ <arg_name> <arg_data_type> ] [ , ... ] )
  RETURNS <result_data_type> | TABLE ( [ <col_name> <col_data_type> [ , ... ] ] ) }
    [ NOT NULL ]
  LANGUAGE PYTHON
  RUNTIME_VERSION = '<python_version>'
  PACKAGES = ( 'snowflake-snowpark-python[==<version>]'[, '<package_name>[==<version>]` ... ])
  [ IMPORTS = ( '<stage_path_and_file_name_to_read>' [, '<stage_path_and_file_name_to_read>' ...] ) ]
  HANDLER = '<function_name>'
  [ { CALLED ON NULL INPUT | { RETURNS NULL ON NULL INPUT | STRICT } } ]
  [ VOLATILE | IMMUTABLE ] -- Note: VOLATILE and IMMUTABLE are deprecated.
  [ COMMENT = '<string_literal>' ]
  [ EXECUTE AS { CALLER | OWNER } ]
  AS '<procedure_definition>'

Für eine gespeicherte Prozedur, bei der sich der Code in einer Datei in einem Stagingbereich befindet, verwenden Sie die folgende Syntax:

CREATE [ OR REPLACE ] PROCEDURE <name> ( [ <arg_name> <arg_data_type> ] [ , ... ] )
  RETURNS <result_data_type> | TABLE ( [ <col_name> <col_data_type> [ , ... ] ] ) }
    [ NOT NULL ]
  LANGUAGE PYTHON
  RUNTIME_VERSION = '<python_version>'
  PACKAGES = ( 'snowflake-snowpark-python[==<version>]'[, '<package_name>[==<version>]` ... ])
  [ IMPORTS = ( '<stage_path_and_file_name_to_read>' [, '<stage_path_and_file_name_to_read>' ...] ) ]
  HANDLER = '<module_file_name>.<function_name>'
  [ { CALLED ON NULL INPUT | { RETURNS NULL ON NULL INPUT | STRICT } } ]
  [ VOLATILE | IMMUTABLE ] -- Note: VOLATILE and IMMUTABLE are deprecated.
  [ COMMENT = '<string_literal>' ]
  [ EXECUTE AS { CALLER | OWNER } ]

Snowflake Scripting

CREATE [ OR REPLACE ] PROCEDURE <name> ( [ <arg_name> <arg_data_type> ] [ , ... ] )
  RETURNS { <result_data_type> | TABLE ( [ <col_name> <col_data_type> [ , ... ] ] ) }
    [ NOT NULL ]
  LANGUAGE SQL
  [ { CALLED ON NULL INPUT | { RETURNS NULL ON NULL INPUT | STRICT } } ]
  [ VOLATILE | IMMUTABLE ] -- Note: VOLATILE and IMMUTABLE are deprecated.
  [ COMMENT = '<string_literal>' ]
  [ EXECUTE AS { CALLER | OWNER } ]
  AS <procedure_definition>

Bemerkung

Wenn Sie eine Snowflake Scripting-Prozedur in SnowSQL oder der klassischen Weboberfläche erstellen, müssen Sie Trennzeichen für Zeichenfolgenliterale (' oder $$) um die Prozedurdefinition in procedure definition setzen. Siehe Verwenden von Snowflake Scripting in SnowSQL und über die klassische Weboberfläche.

Erforderliche Parameter

Alle Sprachen

name ( [ arg_name arg_data_type ] [ , ... ] )

Gibt den Bezeichner (name) und alle Eingabeargumente für die gespeicherte Prozedur an.

RETURNS result_data_type [ NOT NULL ]

Gibt den von der gespeicherten Prozedur zurückgegebenen Ergebnistyp an.

  • Verwenden Sie für result_data_type (Ergebnisdatentyp) den Snowflake-Datentyp, der dem Typ der von Ihnen verwendeten Sprache entspricht.

    Bemerkung

    Gespeicherte Prozeduren, die Sie in Snowpark (Java oder Scala) schreiben, müssen einen Rückgabewert haben. Wenn eine gespeicherte Prozedur in Snowpark (Python) keinen Wert zurückgibt, wird dies als Rückgabe von None verarbeitet. Beachten Sie, dass jede CREATE PROCEDURE-Anweisung eine RETURNS-Klausel enthalten muss, die einen Rückgabetyp definiert, auch wenn die Prozedur nicht explizit etwas zurückgibt.

  • Wenn Sie die Snowflake-Datentypen der Spalten in der zurückgegebenen Tabelle kennen, geben Sie in RETURNS TABLE ( [ col_name col_data_type [ , ... ] ] ) die Spaltennamen („col_name“) und Spaltendatentypen („col_data_type“) an.

    CREATE OR REPLACE PROCEDURE get_top_sales()
    RETURNS TABLE (sales_date DATE, quantity NUMBER)
    ...
    

    Andernfalls (z. B. wenn Sie die Spaltentypen während der Laufzeit bestimmen) können Sie die Spaltennamen und -typen weglassen:

    CREATE OR REPLACE PROCEDURE get_top_sales()
    RETURNS TABLE ()
    

    Bemerkung

    Derzeit können Sie in der RETURNS TABLE(...)-Klausel von CREATE PROCEDURE den Datentyp GEOGRAPHY nicht als Spaltentyp angeben.

    CREATE OR REPLACE PROCEDURE test_return_geography_table_1()
    RETURNS TABLE(g GEOGRAPHY)
    ...
    

    Wenn Sie dies tun, führt der Aufruf der gespeicherten Prozedur zu einem Fehler:

    CALL test_return_geography_table_1();
    
    Stored procedure execution error: data type of returned table does not match expected returned table type
    

    Um dieses Problem zu umgehen, können Sie die Spaltenargumente und -typen in RETURNS TABLE() weglassen.

    CREATE OR REPLACE PROCEDURE test_return_geography_table_1()
    RETURNS TABLE()
    ...
    

    RETURNS TABLE(...) wird nur in gespeicherten Snowflake Scripting-Prozeduren unterstützt, die eine Tabelle zurückgeben (siehe RETURN) sowie in gespeicherten Python-Prozeduren, die eine Tabelle zurückgeben.

In der Praxis kann der zurückgegebene Wert nicht verwendet werden, da der Aufruf nicht Teil eines Ausdrucks sein kann.

LANGUAGE language

Gibt an, in welcher Sprache der Code der gespeicherten Prozedur geschrieben ist. Beachten Sie, dass dies für gespeicherte Prozeduren, die mit Snowflake Scripting geschrieben wurden, optional ist.

Derzeit werden folgende Werte für language (Sprache) unterstützt:

Standard: SQL.

AS procedure_definition

Definiert den Code, der von der gespeicherten Prozedur ausgeführt wird. Die Definition kann aus jedem gültigen Code bestehen.

Beachten Sie Folgendes:

  • Bei gespeicherten Prozeduren, für die der Code nicht inline ist, lassen Sie die AS-Klausel weg. Dazu gehören vorkompilierte gespeicherte Prozeduren in Snowpark Scala und Java sowie gespeicherte Prozeduren in Python, deren Code sich in einem Stagingbereich befindet.

    Verwenden Sie stattdessen die IMPORTS-Klausel, um den Speicherort der Datei anzugeben, die den Code der gespeicherten Prozedur enthält. Weitere Details dazu finden Sie unter:

  • In folgenden Fällen müssen Sie Trennzeichen für Zeichenfolgenliterale (' oder $$) um die Prozedurdefinition in procedure definition setzen:

  • Wenn Sie Ihre gespeicherte Prozedur in JavaScript schreiben und eine Zeichenfolge Zeilenumbrüche enthält, können Sie um die Zeichenfolge herum Backquotes (auch „Backticks“ genannt) verwenden.

    Im folgenden Beispiel einer gespeicherten JavaScript-Prozedur werden $$ und Backquotes verwendet, da der Text der gespeicherten Prozedur einfache und doppelte Anführungszeichen enthält:

    CREATE OR REPLACE TABLE table1 ("column 1" VARCHAR);
    
    CREATE or replace PROCEDURE proc3()
      RETURNS VARCHAR
      LANGUAGE javascript
      AS
      $$
      var rs = snowflake.execute( { sqlText: 
          `INSERT INTO table1 ("column 1") 
               SELECT 'value 1' AS "column 1" ;`
           } );
      return 'Done.';
      $$;
    
  • Bei anderen Sprachen als Snowflake Scripting validiert Snowflake den Code nicht vollständig, wenn Sie den Befehl CREATE PROCEDURE ausführen.

    Bei gespeicherten Snowpark (Scala)-Prozeduren werden beispielsweise die Anzahl und der Typ der Eingabeargumente überprüft, aber der Textteil der Funktion wird nicht validiert. Wenn die Zahl oder die Typen nicht übereinstimmen (z. B. wenn der Snowflake-Datentyp NUMBER verwendet wird, während das Argument ein nicht-numerischer Typ ist), führt die Ausführung des Befehls CREATE PROCEDURE zu einem Fehler.

    Wenn der Code nicht gültig ist, wird der CREATE PROCEDURE-Befehl erfolgreich sein, und bei Aufruf der gespeicherten Prozedur werden Fehler zurückgegeben.

Weitere Informationen zu gespeicherten Prozeduren finden Sie unter Verwenden von gespeicherten Prozeduren.

Java, Python oder Scala

RUNTIME_VERSION = 'language_runtime_version'

Die zu verwendende Laufzeitversion der Programmiersprache. Folgende Versionen werden derzeit unterstützt:

  • Java: 11

  • Python: 3.8

  • Scala: 2.12

PACKAGES = ( 'snowpark_package_name' [, 'package_name' ...] )

Eine durch Komma getrennte Liste mit den Namen der in Snowflake bereitgestellten Pakete, die in die Ausführungsumgebung des Handler-Codes aufgenommen werden sollen. Das Snowpark-Paket ist für gespeicherte Prozeduren erforderlich, daher muss es immer in der PACKAGES-Klausel referenziert werden. Weitere Informationen zu Snowpark finden Sie unter Snowpark-API.

Standardmäßig enthält die Umgebung, in der Snowflake gespeicherte Prozeduren ausführt, einen ausgewählten Satz von Paketen für unterstützte Sprachen. Wenn Sie in der PACKAGES-Klausel auf diese Pakete verweisen, ist es nicht erforderlich, in der IMPORTS-Klausel auf eine Datei zu verweisen, die das Paket enthält, da das Paket bereits in Snowflake verfügbar ist. Sie können auch die Paketversion angeben.

Eine Liste der unterstützten Pakete und Versionen erhalten Sie, indem Sie die Ansicht INFORMATION_SCHEMA.PACKAGES nach Zeilen mit der gewünschten Sprache abfragen. Beispiel:

select * from information_schema.packages where language = '<language>';

wobei language (Sprache) den Wert java, python oder scala hat.

Die Syntax für den Verweis auf ein Paket in PACKAGES variiert je nach der Sprache des Pakets, wie unten beschrieben.

  • Java

    Geben Sie den Paketnamen und die Versionsnummer in der folgenden Form an:

    domain:package_name:version
    

    Für die neueste Version geben Sie latest für version an.

    Um beispielsweise ein Paket aus der neuesten Snowpark-Bibliothek in Snowflake einzubinden, verwenden Sie Folgendes:

    PACKAGES = ('com.snowflake:snowpark:latest')
    

    Wenn Sie ein Paket aus der Snowpark-Bibliothek angeben, müssen Sie Version 1.3.0 oder höher angeben.

  • Python

    Snowflake enthält eine große Anzahl von Paketen, die über Anaconda verfügbar sind. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Verwenden von Drittanbieter-Paketen.

    Geben Sie den Paketnamen und die Versionsnummer in der folgenden Form an:

    package_name[==version]
    

    Um die neueste Version anzugeben, lassen Sie die Versionsnummer weg.

    Um beispielsweise Version 2.3.5 des spacy-Pakets (zusammen mit der neuesten Version des erforderlichen Snowpark-Pakets) einzubinden, verwenden Sie Folgendes:

    PACKAGES = ('snowflake-snowpark-python', 'spacy==2.3.5')
    

    Wenn Sie ein Paket aus der Snowpark-Bibliothek angeben, müssen Sie Version 0.4.0 oder höher angeben. Lassen Sie die Versionsnummer weg, um die neueste in Snowflake verfügbare Version zu verwenden.

  • Scala

    Geben Sie den Paketnamen und die Versionsnummer in der folgenden Form an:

    domain:package_name:version
    

    Für die neueste Version geben Sie latest für version an.

    Um beispielsweise ein Paket aus der neuesten Snowpark-Bibliothek in Snowflake einzubinden, verwenden Sie Folgendes:

    PACKAGES = ('com.snowflake:snowpark:latest')
    

    Snowflake unterstützt die Verwendung von Snowpark, Version 0.9.0 oder höher in einer gespeicherten Scala-Prozedur. Beachten Sie jedoch, dass diese Versionen Einschränkungen haben. So unterstützen Versionen vor 1.1.0 beispielsweise nicht die Verwendung von Transaktionen in einer gespeicherten Prozedur.

HANDLER = 'fully_qualified_method_name'

  • Python

    Verwenden Sie den Namen der Funktion oder Methode der gespeicherten Prozedur. Dies kann unterschiedlich sein, je nachdem, ob der Code inline ist oder er in einem Stagingbereich referenziert wird.

    • Wenn der Code inline ist, können Sie nur den Funktionsnamen angeben, wie im folgenden Beispiel:

      CREATE OR REPLACE PROCEDURE MYPROC(from_table STRING, to_table STRING, count INT)
        ...
        HANDLER = 'run'
      AS
      $$
      def run(session, from_table, to_table, count):
        ...
      $$;
      
    • Wenn der Code aus einem Stagingbereich importiert wird, geben Sie den vollqualifizierten Namen der Handlerfunktion als <Name_des_Moduls>.<Name_der_Funktion> an.

      CREATE OR REPLACE PROCEDURE MYPROC(from_table STRING, to_table STRING, count INT)
        ...
        IMPORTS = ('@mystage/my_py_file.py')
        HANDLER = 'my_py_file.run';
      
  • Java und Scala

    Verwenden Sie den vollqualifizierten Namen der Methode oder Funktion der gespeicherten Prozedur. Dies geschieht typischerweise in der folgenden Form:

    com.my_company.my_package.MyClass.myMethod
    

    Wobei:

    com.my_company.my_package
    

    entspricht dem Paket, das das Objekt oder die Klasse enthält:

    package com.my_company.my_package;
    

Optionale Parameter

Alle Sprachen

SECURE

Gibt an, dass die Prozedur sicher ist. Für weitere Informationen zu sicheren Prozeduren finden Sie unter Schutz sensibler Informationen mit sicheren UDFs und gespeicherten Prozeduren.

[ [ NOT ] NULL ]

Gibt an, ob die Funktion NULL-Werte zurückgeben kann oder nur NON-NULL-Werte zurückgeben darf.

Der Standardwert ist NULL (d. h. die gespeicherte Prozedur kann NULL zurückgeben).

CALLED ON NULL INPUT oder . RETURNS NULL ON NULL INPUT | STRICT

Gibt das Verhalten der gespeicherten Prozedur an, wenn sie mit Null-Eingaben aufgerufen wird. Im Gegensatz zu systemdefinierten Funktionen, die immer Null zurückgeben, wenn eine Eingabe Null ist, können gespeicherte Prozeduren Null-Eingaben verarbeiten und Nicht-Null-Werte zurückgeben, auch wenn eine Eingabe Null ist:

  • CALLED ON NULL INPUT ruft immer die gespeicherten Prozeduren mit Null-Eingaben auf. Es liegt an der Prozedur, mit solchen Werten angemessen umzugehen.

  • RETURNS NULL ON NULL INPUT (oder dessen Synonym STRICT) ruft die gespeicherte Prozedur nicht auf, wenn eine Eingabe Null ist, sodass die Anweisungen in der gespeicherten Prozedur nicht ausgeführt werden. Stattdessen wird immer ein Null-Wert zurückgegeben. Beachten Sie, dass die Prozedur bei Nicht-Null-Eingaben immer noch Null zurückgeben kann.

Standard: CALLED ON NULL INPUT

VOLATILE | IMMUTABLE

Veraltet

Achtung

Diese Schlüsselwörter sind für gespeicherte Prozeduren veraltet. Diese Schlüsselwörter sind nicht für die Verwendung mit gespeicherten Prozeduren gedacht. In einem zukünftigen Release werden diese Schlüsselwörter aus der Dokumentation entfernt.

COMMENT = 'string_literal'

Gibt einen Kommentar für die gespeicherte Prozedur an, der in der Spalte DESCRIPTION der Ausgabe SHOW PROCEDURES angezeigt wird.

Standard: stored procedure

EXECUTE AS CALLER oder . EXECUTE AS OWNER

Gibt an, ob eine gespeicherte Prozedur mit den Berechtigungen des Eigentümers (gespeicherte Prozedur mit „Eigentümerrechten“) oder mit den Berechtigungen des Aufrufers (gespeicherte Prozedur mit „Aufruferrechten“) ausgeführt werden.

  • Wenn Sie die CREATE PROCEDURE ... EXECUTE AS CALLER-Anweisung ausführen, wird die Prozedur künftig als Prozedur mit Aufruferrechten ausgeführt.

  • Wenn Sie CREATE PROCEDURE ... EXECUTE AS OWNER ausführen, wird die Prozedur als Prozedur mit Eigentümerrechten ausgeführt.

Standardmäßig wird die Prozedur als gespeicherte Prozedur mit Eigentümerrechten ausgeführt, wenn zum Zeitpunkt der Erstellung der Prozedur weder OWNER noch CALLER explizit angegeben wurden.

Gespeicherte Prozeduren mit Eigentümerrechten haben weniger Zugriffsrechte auf die Umgebung des Anrufers (z. B. Sitzungsvariablen des Anrufers). Snowflake wendet standardmäßig diese höhere Datenschutz- und Sicherheitsstufe an.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter Erläuterungen zu gespeicherten Prozeduren mit Aufruferrechten und Eigentümerrechten.

Standard: OWNER

Java, Python oder Scala

IMPORTS = ( 'stage_path_and_file_name_to_read' [, 'stage_path_and_file_name_to_read' ...] )

Der Speicherort (Stagingbereich), der Pfad und der Name der zu importierenden Datei(en). Sie müssen die IMPORTS-Klausel festlegen, um alle Dateien einzuschließen, von denen Ihre gespeicherte Prozedur abhängt:

  • Wenn Sie eine inline gespeicherte Prozedur schreiben, können Sie diese Klausel weglassen, es sei denn, Ihr Code hängt von Klassen ab, die außerhalb der gespeicherten Prozedur oder der Ressourcendateien definiert sind.

  • Wenn Sie eine vorkompilierte gespeicherte Prozedur schreiben, müssen Sie auch die JAR-Datei angeben, die die Definition der gespeicherten Prozedur enthält.

  • Python: Wenn sich der Code Ihrer gespeicherten Prozedur in einem Stagingbereich befindet, müssen Sie auch einen Pfad zu der Moduldatei angeben, in der sich der Code befindet.

Jede Datei in der IMPORTS-Klausel muss einen eindeutigen Namen haben, auch wenn sich die Dateien in verschiedenen Unterverzeichnissen oder verschiedenen Stagingbereichen befinden.

TARGET_PATH = 'stage_path_and_file_name_to_write'

Bei gespeicherten Prozeduren in Java und Scala gibt die TARGET_PATH-Klausel den Speicherort an, in den Snowflake den kompilierten Code (JAR-Datei) nach der Kompilierung des in der Funktionsdefinition in procedure_definition angegebenen Quellcodes schreiben soll. Wenn diese Klausel weggelassen wird, kompiliert Snowflake den Quellcode jedes Mal neu, wenn der Code benötigt wird.

Bemerkung

Diese Klausel ist für gespeicherte Prozeduren, deren Code in Python geschrieben ist, nicht erforderlich.

Bei dieser Klausel ist Folgendes zu beachten:

  • Sie können hier keine bestehende Datei angeben. Snowflake gibt einen Fehler zurück, wenn TARGET_PATH auf eine bestehende Datei verweist.

  • Wenn Sie sowohl die IMPORTS- als auch die TARGET_PATH-Klausel angeben, muss sich der Dateiname in der TARGET_PATH-Klausel von jedem Dateinamen in der IMPORTS-Klausel unterscheiden, auch wenn sich die Dateien in verschiedenen Unterverzeichnissen oder verschiedenen Stagingbereichen befinden.

  • Wenn Sie die gespeicherte Prozedur nicht mehr benötigen (z. B. wenn Sie die gespeicherte Prozedur löschen), müssen Sie diese JAR-Datei manuell entfernen.

Nutzungshinweise

  • Für alle gespeicherten Prozeduren gilt Folgendes:

    • Gespeicherte Prozeduren unterstützen das Überladen. Zwei Prozeduren können denselben Namen haben, wenn sie eine unterschiedliche Anzahl von Parametern oder unterschiedliche Datentypen für ihre Parameter aufweisen.

    • Gespeicherte Prozeduren sind nicht atomar. Wenn eine Anweisung in einer gespeicherten Prozedur fehlschlägt, werden die anderen Anweisungen in der gespeicherten Prozedur nicht unbedingt zurückgesetzt. Weitere Informationen zu gespeicherten Prozeduren und Transaktionen finden Sie unter Transaktionsmanagement.

    • CREATE OR REPLACE <Objekt>-Anweisungen sind atomar. Das heißt, wenn das Objekt ersetzt wird, werden die Löschung des alten Objekts und die Erstellung des neuen Objekts in einer einzigen Transaktion verarbeitet.

    • Hinweis zu Metadaten:

      Achtung

      Kunden müssen sicherstellen, dass bei der Nutzung des Snowflake-Dienstes keine personenbezogenen Daten (außer für ein Objekt „Benutzer“), sensible Daten, exportkontrollierte Daten oder andere regulierte Daten als Metadaten eingegeben werden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Metadatenfelder in Snowflake.

    Tipp

    Wenn Ihr Unternehmen eine Mischung aus gespeicherten Prozeduren mit Aufruferrechten und mit Eigentümerrechten verwendet, möchten Sie vielleicht eine Namenskonvention für Ihre gespeicherten Prozeduren verwenden, um anzugeben, ob eine einzelne gespeicherte Prozedur eine gespeicherte Prozedur mit Aufruferrechten oder eine gespeicherte Prozedur mit Eigentümerrechten ist.

  • Für gespeicherte Prozeduren in JavaScript gilt Folgendes:

    • Eine gespeicherte JavaScript-Prozedur kann nur einen einzigen Wert zurückgeben, z. B. eine Zeichenfolge (beispielsweise ein Erfolgs-/Fehler-Indikator) oder eine Zahl (z. B. ein Fehlercode). Wenn Sie umfangreichere Daten zurückgeben müssen, können Sie einen VARCHAR-Wert verwenden, der durch ein Trennzeichen (z. B. ein Komma) getrennte Werte enthält, oder Sie verwenden einen Datentyp für semistrukturierte Daten (wie VARIANT).

  • Bei gespeicherten Prozeduren in Java sind die bekannten Einschränkungen zu beachten.

  • Bei gespeicherten Prozeduren in Python sind die bekannten Einschränkungen zu beachten.

  • Bei gespeicherten Prozeduren in Scala sind die bekannten Einschränkungen zu beachten.

Beispiele

Dadurch wird eine einfache gespeicherte Prozedur erstellt, die einen fest codierten Wert zurückgibt. Dies ist unrealistisch, zeigt jedoch die grundlegende SQL-Syntax mit minimalem JavaScript-Code:

create or replace procedure sp_pi()
    returns float not null
    language javascript
    as
    $$
    return 3.1415926;
    $$
    ;

Dies zeigt ein realistischeres Beispiel, das einen Aufruf der JavaScript-API enthält. Eine umfangreichere Version dieser Prozedur könnte es einem Benutzer ermöglichen, Daten in eine Tabelle einzufügen, für die der Benutzer keine Berechtigungen zum direkten Einfügen hatte. JavaScript-Anweisungen konnten die Eingabeparameter nur überprüfen und SQL INSERT ausführen, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt waren.

create or replace procedure stproc1(FLOAT_PARAM1 FLOAT)
    returns string
    language javascript
    strict
    execute as owner
    as
    $$
    var sql_command = 
     "INSERT INTO stproc_test_table1 (num_col1) VALUES (" + FLOAT_PARAM1 + ")";
    try {
        snowflake.execute (
            {sqlText: sql_command}
            );
        return "Succeeded.";   // Return a success/error indicator.
        }
    catch (err)  {
        return "Failed: " + err;   // Return a success/error indicator.
        }
    $$
    ;

Weitere Beispiele finden Sie unter Verwenden von gespeicherten Prozeduren.

Zurück zum Anfang