Erläuterungen zu den Computekosten

Computekosten stellen Credits dar, die für Folgendes verwendet werden:

  • Virtuelle Warehouse Compute – Virtuelle Warehouses verbrauchen Credits, wenn sie Abfragen ausführen, Daten laden und andere DML-Operationen ausführen. Virtuelle Warehouses gelten als benutzerverwaltet, weil Sie, der Benutzer, den Credit-Verbrauch dieser Ressourcen direkt kontrollieren können.

  • Serverless Compute – Computeressourcen, die von Snowflake verwaltet werden, anstatt von herkömmlichen virtuellen Warehouses.

  • Cloud Services Compute – Cloud Services ist die Schicht der Snowflake-Architektur, die Dienste ausführt und dabei die unterschiedlich Komponenten von Snowflake miteinander verbindet, um Benutzeranfragen zu verarbeiten, sich anzumelden, Abfragen anzuzeigen und mehr. Cloud Services-Computeressourcen werden von Snowflake verwaltet.

Unter diesem Thema:

Credit-Nutzung für virtuelle Warehouses

Ein virtuelles Warehouse besteht aus einem oder mehreren Clustern von Computeressourcen für das Ausführen von Abfragen, das Laden von Daten und weitere DML-Operationen. Snowflake-Credits werden verwendet, um die von jedem virtuellen Warehouse genutzte Verarbeitungszeit zu bezahlen.

Snowflake-Credits werden basierend auf der von Ihnen verwendeten Anzahl virtueller Warehouses, der Dauer ihrer Nutzung und ihrer Größe berechnet.

Warehouses gibt es in vielen Größen. In dieser Tabelle gibt die Größe an, welche Computeressourcen pro Cluster dem Warehouse zur Verfügung stehen. Jede Erhöhung der Warehouse-Größe auf die nächstgrößere Option verdoppelt ungefähr die Verarbeitungsleistung und die Anzahl der Credits, die pro voller Stunde, in der das Warehouse aktiv ist, abgerechnet werden:

Typ des virtuellen Warehouses

X-Small

X

M

L

X-Large

2X-Large

3X-Large

4X-Large

5X-Large

6X-Large

Standard

1

2

4

8

16

32

64

128

256

512

Snowpark-optimiert

k.A.

k.A.

6

12

24

48

96

192

384

768

Wichtig

Warehouses wird die Credit-Nutzung nur für die Zeit in Rechnung gestellt, in denen sie aktiv sind. Wenn ein Warehouse angehalten wird, werden keine Credits verbraucht.

Die oben gezeigten Credit-Beträge gelten für eine volle Stunde Nutzung. Die Credits werden jedoch pro Sekunde abgerechnet, mit einem Minimum von 60 Sekunden (d. h. 1 Minute):

  • Jedes Mal, wenn ein Warehouse gestartet oder fortgesetzt wird, wird dem Warehouse eine Nutzungsdauer von 1 Minute auf der Grundlage des oben angegebenen Stundensatzes in Rechnung gestellt.

  • Jedes Mal, wenn ein Warehouse auf eine größere Größe geändert wird, werden dem Warehouse eine Nutzungsdauer von 1 Minute in Rechnung gestellt. Die Anzahl der in Rechnung gestellten Credits bezieht sich jedoch nur auf die zusätzlichen Computeressourcen, die bereitgestellt werden. Wenn Sie beispielsweise die Größe von Small (2 Credits/Stunde) auf Medium (4 Credits/Stunde) ändern, werden Gebühren für 1 Minute im Wert von 2 zusätzlichen Credits abgerechnet.

  • Nach 1 Minute erfolgt die Abrechnung sekundengenau, solange das Warehouse kontinuierlich aktiv ist.

  • Die Unterbrechung und Fortsetzen eines Warehouses innerhalb der ersten Minute führt zu mehreren Gebühren, da die Mindestdauer von 1 Minute bei jedem Fortsetzen des Warehouses von vorn beginnt.

  • Die Änderung der Größe eines Warehouses von 5X-Large oder 6X-Large auf 4X-Large (oder kleiner) führt zu einer kurzen Zeitspanne, in der dem Warehouse sowohl die neuen als auch die alten Computeressourcen in Rechnung gestellt werden, während die alten Ressourcen in den Ruhemodus übergehen.

Weitere Informationen zu Warehouses im Allgemeinen finden Sie unter Übersicht zu Warehouses und Hinweise zu Warehouses.

Informationen zum Anzeigen der historischen Verbrauchskosten von Computeressourcen mit virtuellen Warehouses finden Sie unter Untersuchen der Computekosten.

Serverlose Credit-Nutzung

Die serverlose Credit-Nutzung wird von Features verursacht, die auf den von Snowflake bereitgestellten Computeressourcen basieren und nicht auf benutzerverwalteten virtuellen Warehouses. Diese Computeressourcen werden von Snowflake je nach Workload automatisch in der Größe angepasst und skaliert.

Für serverlose Features, die normalerweise kontinuierliche und/oder Wartungsoperationen erfordern, ist dieses Modell effizienter, sodass Snowflake die Abrechnung anhand der für die Nutzung der Ressourcen aufgewendeten Zeit ausführen kann. Im Gegensatz dazu verbrauchen vom Benutzer verwaltete virtuelle Warehouses während der Ausführung Credits, unabhängig davon, ob sie Workload verarbeiten, was dazu führen kann, dass sie im Leerlauf verharren oder überlastet sind.

Die Gebühren für serverlose Features werden auf Basis der Gesamtnutzung der von Snowflake verwalteten Computeressourcen, gemessen in Computestunden (Compute-Hours), berechnet. Die Computestunden werden auf Sekundenbasis abgerechnet, aufgerundet auf die nächste ganze Sekunde. Die Anzahl der pro Computestunde verbrauchten Credits variiert je nach serverlosem Feature. Weitere Informationen zu Anzahl der von einem serverlosen Feature verbrauchten Credits finden Sie in der „Serverless Feature Credit Table“ unter Snowflake Service Consumption Table.

Die Kosten für die Nutzung eines serverlosen Features sind auf Ihrer Rechnung als Einzelposten ausgewiesen. Die Gebühren für die von Snowflake verwalteten Computeressourcen und Clouddienste werden als ein Sammelposten für dieses serverlose Feature angezeigt.

Serverlose Features

Feature

Erforderliche Computenutzung

Zusätzliche Informationen

Automatic Clustering

Automatisierte Hintergrundwartung für jede geclusterte Tabelle, einschließlich erstmaligem Clustering und Reclustering nach Bedarf.

Kosten für Automatic Clustering

Externe Tabellen

Automatische Aktualisierung der Metadaten der externen Tabelle mit dem neuesten Satz zugeordneter Dateien im externen Stagingbereich und im Pfad.

Kosten für externe Tabellen

Materialisierte Ansichten

Automatisierte Hintergrundsynchronisation jeder materialisierten Ansicht mit Änderungen an der Basistabelle der jeweiligen Ansicht.

Kosten für materialisierte Ansichten

Query Acceleration Service 1

Ausführung von Teilen der in Frage kommenden Abfragen.

Kosten für Query Acceleration Service

Replikation

Automatisiertes Kopieren von Daten zwischen Konten, einschließlich der erstmaligen Replikation und Wartung nach Bedarf.

Kosten für Datenbankreplikation

Kosten für Replikationsgruppe

Suchoptimierungsdienst

Automatisierte Hintergrundwartung der vom Suchoptimierungsdienst verwendeten Suchzugriffspfade.

Kosten für Suchoptimierungsdienst

Snowpipe

Automatisierte Verarbeitung von Dateiladeanforderungen für jedes Pipeobjekt.

Kosten für Snowpipe

Aufgaben

Ausführung von SQL-Code.

Kosten für Aufgaben

1

Der Query Acceleration Service ist für alle Konten der Enterprise Edition (oder höher) als Vorschau verfügbar.

Informationen zum Anzeigen der historischen Nutzungskosten von serverlosen Computeressourcen finden Sie unter Untersuchen der Computekosten.

Credit-Nutzung der Clouddienste

Die Clouddiensteschicht der Snowflake-Architektur ist eine Sammlung von Diensten, die die Aktivitäten in Snowflake koordinieren. Diese Schicht authentifiziert Benutzer, setzt Sicherheitsanforderungen um, führt Abfragekompilierung und -optimierung durch, verwaltet das Caching von Anforderungen und vieles mehr. Die Clouddienste verbinden die verschiedenen Komponenten von Snowflake miteinander und unterstützen auch die Nutzung virtueller Warehouses.

Die Clouddiensteschicht besteht aus zustandslosen Computeressourcen, die über mehrere Verfügbarkeitszonen ausgeführt werden und einen hochverfügbaren, verteilten Metadatenspeicher für die globale Zustandsverwaltung nutzen. Die Clouddiensteschicht wird auf Computeinstanzen ausgeführt, die vom Cloudanbieter über Snowflake bereitgestellt werden.

Ähnlich wie bei der Nutzung von virtuellen Warehouses werden Snowflake-Credits verwendet, um für die Nutzung der Clouddienste zu bezahlen.

Erläuterung der Abrechnung für die Nutzung der Clouddienste

Die Nutzung von Clouddiensten wird nur berechnet, wenn der tägliche Verbrauch der Clouddienste 10 % des täglichen Verbrauchs der virtuellen Warehouses überschreitet. Die Gebühr wird täglich berechnet (in der Zeitzone UTC). Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die 10 %-Anpassung jeden Tag genau zum Creditpreis für diesen Tag angewendet wird.

Beachten Sie dabei Folgendes:

  • Serverloses Computing wird in die 10 %-Anpassung für Clouddienste nicht einbezogen.

  • Die 10 %-Anpassung für Clouddienste wird täglich (in der UTC-Zeitzone) durch Multiplizieren der täglichen Warehouse-Nutzung mit 10 % berechnet.

  • Die Anpassung des monatlichen Nutzungsnachweises entspricht der Summe dieser täglichen Berechnungen.

  • Wenn der Verbrauch durch Clouddienste an einem bestimmten Tag weniger als 10 % der Compute-Credits für Warehouses beträgt, ist die Anpassung für diesen Tag gleich der von Ihrem Konto genutzten Clouddienste. Die tägliche Anpassung überschreitet niemals die tatsächliche Nutzung von Clouddiensten für diesen Tag. Daher kann die monatliche Gesamtanpassung erheblich unter 10 % liegen.

Beispiel:

Datum

Verbrauchte Compute-Credits (nur Warehouses)

Verbrauchte Credits für Clouddienste

Credit-Anpassung für Clouddienste (der kleinere Wert von 10 % für Compute oder Clouddienste)

Abgerechnete Credits (Summe aus Compute, Clouddienste und Anpassung)

Nov 1

100

20

-10

110

Nov 2

120

10

-10

120

Nov 3

80

5

-5

80

Nov 4

100

13

-10

103

Gesamt

400

48

-35

413

Informationen zum Anzeigen der historischen Verbrauchskosten von serverlosen Clouddiensten finden Sie unter Untersuchen der Computekosten.

Was sind Credits?

Snowflake-Credits werden verwendet, um den Ressourcenverbrauch von Snowflake zu decken. Ein Snowflake-Credit ist eine Maßeinheit und wird nur verbraucht, wenn ein Kunde Ressourcen verwendet, z. B. wenn ein virtuelles Warehouse ausgeführt wird, die Clouddienstschicht eine Arbeit ausführt oder serverlose Funktionen verwendet werden.

Nächste Themen:
Zurück zum Anfang