Replikation: Stagingbereiche, Pipes, Speicherintegrationen und Ladeverlauf (Ausstehend)

Achtung

Diese Verhaltensänderung ist in Bundle 2024_01 enthalten.

Den aktuellen Status des Bundles finden Sie unter Bundle-Verlauf.

Snowflake-Konten können über Regionen und Cloudplattformen hinweg repliziert werden. Unterstützte Datenbankobjekte werden bei der Replikation einer Datenbank in die Zielkonten repliziert.

Die Replikation von internen und externen Stagingobjekten, Pipe-Objekten, Speicherintegrationen und Tabellen-Ladeverlauf ist als Vorschau verfügbar. Durch diese Änderung wird die Replikation von Stagingbereichen, Pipes, Speicherintegrationen und Ladeverlauf allgemein verfügbar, wenn dieses BCR-Bundle standardmäßig aktiviert wird.

Vor der Änderung

Primäre Stagingobjekte, Pipe-Objekte, Speicherintegrationen und der Tabellen-Ladeverlauf werden nicht in Zielkonten repliziert (es sei denn, das Vorschau-Feature wird aktiviert). Vorhandene Stagingbereiche, Pipes und Speicherintegrationen in einem Zielkonto werden während einer Aktualisierungsoperation nicht geändert.

Nach der Änderung

Primäre Stagingobjekte, Pipe-Objekte und der Tabellen-Ladeverlauf werden in Zielkonten repliziert, wenn die Datenbank, die sie enthält, in einer Replikations- oder Failover-Gruppe repliziert wird. Primäre Speicherintegrationen werden in Zielkonten repliziert, wenn sie in der Replikations- oder Failover-Gruppe enthalten sind. Um Speicherintegrationen zu replizieren, muss der Parameter object_types den Zusatz INTEGRATIONS enthalten und der Parameter allowed_integrations muss STORAGE INTEGRATIONS für die Gruppe enthalten.

Wenn ein Zielkonto sekundäre Datenbanken mit manuell erstellten internen oder externen Stagingbereichen oder Pipes hat, werden diese Objekte nach der Aktivierung dieses Features im Zuge der Aktualisierung der Replikations- oder Failover-Gruppe gelöscht. Wenn die primäre Replikations- oder Failover-Gruppe Speicherintegrationen enthält, werden diese Objekte im Zielkonto gelöscht.

Wenn die primäre Datenbank über einen internen Stagingbereich mit aktivierter Verzeichnistabelle verfügt, werden auch die Dateien im Stagingbereich repliziert. Wenn sich im Stagingbereich Dateien befinden, die größer als 5 GB sind, schlägt die Aktualisierungsoperation für die Replikations- oder Failover-Gruppe fehl. Um diese Einschränkung zu umgehen, verschieben Sie alle Dateien, die größer als 5 GB sind, in einen anderen Stagingbereich. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Hinweise.

Die Replikation von Stagingbereichen, Pipes und des Ladeverlaufs wird für Datenbanken unterstützt, die in Replikations- oder Failover-Gruppen repliziert werden. Dieses Feature wird für die Datenbankreplikation nicht unterstützt.

Weitere Informationen dazu finden Sie unter Replikation von Stagingbereichen, Pipes und des Ladeverlaufs.

Ref.: 1461