Kategorien:

Geodatenfunktionen

ST_MAKEPOLYGON , ST_POLYGON

Konstruiert einen GEOGRAPHY-Wert, der ein Polygon ohne Löcher enthält, wobei der angegebene Polygonzug (LineString) als äußere Schleife angegeben wird.

Siehe auch:

TO_GEOGRAPHY

Syntax

ST_MAKEPOLYGON( <geography_1> )

Argumente

Geografieobjekt_1

Ein GEOGRAPHY-Objekt, das einen LineString darstellt, bei dem der letzte Punkt mit dem ersten identisch ist (d. h. eine Schleife).

Rückgabewerte

Gibt einen Wert vom Typ GEOGRAPHY zurück.

Nutzungshinweise

  • Die Linien des Polygons müssen eine Schleife bilden. Daher muss der letzte Punkt in der Folge von Punkten, die den Polygonzug (LineString) definieren, derselbe Punkt sein wie der erste Punkt in der Folge.

  • ST_POLYGON ist ein Alias für ST_MAKEPOLYGON.

Beispiele

Das folgende Beispiel zeigt eine einfache Verwendung der Funktion ST_MAKEPOLYGON. Die folgende Punktfolge definiert einen geodätischen rechteckigen Bereich mit einer Breite von 1 Grad und einer Länge von 2 Grad, wobei die untere linke Ecke des Polygons am Äquator (Breitengrad) und Greenwich (Längengrad) beginnt. Der letzte Punkt in der Sequenz ist der gleiche wie der erste Punkt, der die Schleife vervollständigt.

SELECT ST_MAKEPOLYGON(
   TO_GEOGRAPHY('LINESTRING(0.0 0.0, 1.0 0.0, 1.0 2.0, 0.0 2.0, 0.0 0.0)')
   ) AS polygon1;
+--------------------------------+
| POLYGON1                       |
|--------------------------------|
| POLYGON((0 0,1 0,1 2,0 2,0 0)) |
+--------------------------------+