Kategorien:

Aggregatfunktionen (Allgemein), Fensterfunktionen (Allgemein, Fensterrahmen)

STDDEV

Gibt die Stichprobenstandardabweichung (Quadratwurzel der Stichprobenvarianz) von Nicht-NULL-Werten zurück. Wenn alle Datensätze in einer Gruppe NULL sind, wird NULL zurückgegeben.

Aliasse:

STDDEV_SAMP

Syntax

Aggregatfunktion

STDDEV( [ DISTINCT ] <expression_1> )

Fensterfunktionen

STDDEV( [ DISTINCT ] <expression_1> ) OVER (
                                    [ PARTITION BY <expression_2> ]
                                    [ ORDER BY <expression_3> [ ASC | DESC ] [ <window_frame> ] ]
                                    )

Weitere Informationen zur Syntax von Fensterrahmen finden Sie unter Syntax und Nutzung von Fensterrahmen.

Argumente

Ausdruck_1

Ein Ausdruck, der einen numerischen Wert ergibt. Dies ist der Ausdruck, anhand dessen die Standardabweichung berechnet wird.

Ausdruck_2

Dies ist der optionale Ausdruck, nach dem partitioniert werden soll.

Ausdruck_3

Dies ist der optionale Ausdruck, nach dem in jeder Partition sortiert werden soll.

Rückgabewerte

Der Datentyp des zurückgegebenen Werts ist DOUBLE.

Nutzungshinweise

  • Bei Eingaben mit einem Datensatz geben STDDEV_SAMP und STDDEV jeweils NULL zurück. Dies unterscheidet sich vom Oracle-Verhalten: STDDEV_SAMP gibt für einen einzelnen Datensatz NULL und STDDEV gibt 0 zurück.

  • Wenn ein VARCHAR-Ausdruck übergeben wird, wandelt diese Funktion die Eingabe implizit in Gleitkommawerte um. Wenn die Umwandlung nicht ausgeführt werden kann, wird ein Fehler zurückgegeben.

  • Wenn diese Funktion als Fensterfunktion (d. h. mit einer OVER-Klausel) aufgerufen wird:

    • Wenn die OVER-Klausel eine ORDER BY-Unterklausel enthält, dann gilt Folgendes:

      • Ein Fensterrahmen ist erforderlich. Wenn kein Fensterrahmen angegeben ist, impliziert das ORDER BY einen kumulativen Fensterrahmen:

        RANGE BETWEEN UNBOUNDED PRECEDING AND CURRENT ROW

        Weitere Informationen zu Fensterrahmen, einschließlich Syntax und Beispiele, finden Sie unter Syntax und Nutzung von Fensterrahmen.

        Weitere Informationen zu impliziten Fensterrahmen finden Sie unter Hinweise zur Nutzung von Fensterrahmen.

      • Die Verwendung des Schlüsselworts DISTINCT innerhalb der Fensterfunktion ist nicht zulässig und führt zu einem Kompilierfehler.

Beispiele

Dies veranschaulicht die Standardabweichung einer kleinen Stichprobe von ganzen Zahlen:

CREATE TABLE devious (i INTEGER);
INSERT INTO devious (i) VALUES
    (6),
   (10),
   (14)
   ;

SELECT STDDEV(i) FROM devious;

Ausgabe:

+----------+
| STDDEV() |
|----------|
|        4 |
+----------+
Zurück zum Anfang