Kategorien:

DDL für Tabellen, Ansichten und Sequenzen

SHOW TABLES

Listet die Tabellen auf, für die Sie Zugriffsrechte haben, einschließlich gelöschter Tabellen, die sich noch innerhalb der Aufbewahrungsfrist von Time Travel befinden und wiederhergestellt werden können. Mit diesem Befehl können Sie Tabellen der aktuellen bzw. der angegebenen Datenbank oder des angegebenen Schemas oder alle Tabellen Ihres Kontos auflisten.

Die Ausgabe gibt Tabellenmetadaten und -eigenschaften zurück, die nach Datenbank, Schema und Tabellennamen lexikographisch geordnet sind (Beschreibungen der Ausgabespalten finden Sie unter diesem Thema unter Ausgabe). Dies sollte beachtet werden, wenn Sie die Ergebnisse mit den bereitgestellten Filtern filtern möchten.

Siehe auch:

CREATE TABLE, DROP TABLE, UNDROP TABLE

TABLES-Ansicht (Information Schema)

Syntax

SHOW [ TERSE ] TABLES [ HISTORY ] [ LIKE '<pattern>' ]
                                  [ IN { ACCOUNT | DATABASE [ <db_name> ] | [ SCHEMA ] [ <schema_name> ] } ]
                                  [ STARTS WITH '<name_string>' ]
                                  [ LIMIT <rows> [ FROM '<name_string>' ] ]

Parameter

TERSE

Gibt optional nur eine Teilmenge der Ausgabespalten zurück:

  • created_on

  • name

  • kind

    Der Spaltenwert kind ist immer TABLE.

  • database_name

  • schema_name

Standard: Kein Wert (alle Spalten sind in der Ausgabe enthalten)

HISTORY

Optional werden auch gelöschte Tabellen einbezogen, die noch nicht bereinigt wurden (d. h. ihre jeweiligen Time Travel-Aufbewahrungsfristen sind noch nicht abgelaufen). Wenn mehrere Versionen einer gelöschten Tabelle vorhanden sind, zeigt die Ausgabe für jede Version eine Zeile an. Die Ausgabe enthält außerdem eine zusätzliche dropped_on-Spalte, die Folgendes anzeigt:

  • Datums- und Zeitstempel (für gelöschte Tabellen)

  • NULL (für aktive Tabellen).

Standard: Kein Wert (entfernte Tabellen sind nicht in der Ausgabe enthalten)

LIKE 'Muster'

Filtert optional die Befehlsausgabe nach dem Objektnamen. Der Filter verwendet einen Musterabgleich ohne Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung, aber mit Unterstützung von SQL-Platzhalterzeichen (% und _).

Die folgenden Muster geben beispielsweise die gleichen Ergebnisse zurück:

... LIKE '%testing%' ...
... LIKE '%TESTING%' ...

Standard: Kein Wert (die Ausgabe wird nicht gefiltert)

IN ACCOUNT | [ DATABASE ] Datenbankname | [ SCHEMA ] Schemaname

Gibt optional den Bereich des Befehls an, der bestimmt, ob der Befehl Datensätze nur für die aktuelle/angegebene Datenbank oder das aktuelle/angegebene Schema oder für Ihr gesamtes Konto auflistet:

Das Schlüsselwort DATABASE oder SCHEMA ist nicht erforderlich. Sie können den Gültigkeitsbereich festlegen, indem Sie nur den Datenbank- oder Schemanamen angeben. Ebenso ist der Datenbank- oder Schemaname nicht erforderlich, wenn für die Sitzung derzeit eine Datenbank verwendet wird:

  • Wenn DATABASE oder SCHEMA ohne Namen angegeben wird und für die Sitzung derzeit keine Datenbank verwendet wird, hat der Parameter keine Auswirkung auf die Ausgabe.

  • Wenn SCHEMA mit einem Namen angegeben ist und für die Sitzung derzeit keine Datenbank verwendet wird, muss der Schemaname vollständig mit dem Datenbanknamen qualifiziert sein (z. B. testdb.testschema).

Standard: Abhängig davon, ob für die Sitzung aktuell eine Datenbank verwendet wird:

  • Datenbank: DATABASE ist der Standardwert (d. h. der Befehl gibt die Objekte zurück, für die Sie Berechtigungen zum Anzeigen in der Datenbank haben).

  • Keine Datenbank: ACCOUNT ist die Standardeinstellung (d. h. der Befehl gibt die Objekte zurück, für die Sie Berechtigungen zum Anzeigen in Ihrem Konto haben).

STARTS WITH 'Namenszeichenfolge'

Filtert die Befehlsausgabe optional anhand der Zeichen, die am Anfang des Objektnamens angezeigt werden. Die Zeichenfolge muss in einfache Anführungszeichen gesetzt werden, wobei die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden muss. Zum Beispiel werden bei Folgendem unterschiedliche Ergebnisse zurückgegeben:

... STARTS WITH 'B' ...
... STARTS WITH 'b' ...

Standard: Kein Wert (die Ausgabe wird nicht gefiltert)

LIMIT Zeilen [ FROM 'Namenszeichenfolge' ]

Schränkt optional die maximale Anzahl der zurückgegebenen Zeilen ein und ermöglicht gleichzeitig die „Paginierung“ der Ergebnisse. Beachten Sie, dass die tatsächliche Anzahl der zurückgegebenen Zeilen möglicherweise unter dem angegebenen Grenzwert liegt (z. B. liegt die Anzahl der vorhandenen Objekte unter dem angegebenen Grenzwert).

Die optionale Unterklausel FROM 'Namenszeichenfolge' dient als „Cursor“ für die Ergebnisse. Dies ermöglicht das Abrufen der angegebenen Anzahl von Zeilen nach der ersten Zeile, deren Objektname mit der angegebenen Zeichenfolge übereinstimmt:

  • Die Zeichenfolge muss in einfache Anführungszeichen gesetzt werden, wobei zwischen Groß-/Kleinschreibung unterschieden wird.

  • Die Zeichenfolge muss nicht den vollständigen Datenbanknamen enthalten. Partielle Namen werden unterstützt.

Standard: Kein Wert (die Ausgabe wird nicht begrenzt)

Bemerkung

Sowohl FROM 'Namenszeichenfolge' als auch STARTS WITH 'Namenszeichenfolge' können in derselben Anweisung kombiniert werden. Beide Bedingungen müssen jedoch erfüllt sein, oder sie heben sich gegenseitig auf und es werden keine Ergebnisse zurückgegeben.

Außerdem werden Objekte in lexikographischer Reihenfolge nach Namen zurückgegeben. Daher gibt FROM 'Namenszeichenfolge' nur Zeilen mit einem höheren lexikografischen Wert zurück als die von STARTS WITH 'Namenszeichenfolge' zurückgegebenen Zeilen.

Beispiel:

  • ... STARTS WITH 'A' LIMIT ... FROM 'B' würde keine Ergebnisse zurückgeben.

  • ... STARTS WITH 'B' LIMIT ... FROM 'A' würde keine Ergebnisse zurückgeben.

  • ... STARTS WITH 'A' LIMIT ... FROM 'AB' würde Ergebnisse zurückgeben (wenn Zeilen mit den Eingabezeichenfolgen übereinstimmen).

Nutzungshinweise

  • Für die Ausführung des Befehls ist kein aktives Warehouse erforderlich.

  • Der Wert für LIMIT Zeilen darf 10000 nicht überschreiten. Wenn LIMIT Zeilen nicht angegeben wird und das Resultset mehr als 10.000 Zeilen hat, führt der Befehl zu einem Fehler.

    Um Ergebnisse anzuzeigen, für die mehr als 10.000 Datensätze vorhanden sind, fügen Sie entweder LIMIT Zeilen ein, oder fragen Sie die entsprechende Ansicht im Information Schema ab.

  • Um die Ausgabe dieses Befehls nachzubearbeiten, können Sie die Funktion RESULT_SCAN verwenden, die die Ausgabe wie eine abfragbare Tabelle behandelt.

Ausgabe

Die Befehlsausgabe enthält Tabelleneigenschaften und Metadaten in den folgenden Spalten:

| created_on | name | database_name | schema_name | kind | comment | cluster_by | rows | bytes | owner | retention_time | dropped_on | automatic_clustering | search_optimization | search_optimization_progress | search_optimization_bytes |

Spalte

Beschreibung

created_on

Datum und Uhrzeit der Erstellung der Tabelle.

name

Name der Tabelle.

database_name

Datenbank, in der die Tabelle gespeichert ist.

schema_name

Schema, in dem die Tabelle gespeichert ist.

kind

Tabellentyp: TABLE (für permanente Tabellen), TEMPORARY oder TRANSIENT.

comment

Kommentar zur Tabelle.

cluster_by

Als Gruppierungsschlüssel für die Tabelle definierte Spalten.

rows

Anzahl der Zeilen in der Tabelle.

bytes

Anzahl der Bytes, die gescannt werden, wenn die gesamte Tabelle in einer Abfrage durchsucht wird. Beachten Sie, dass diese Anzahl von der Anzahl der tatsächlichen physischen Bytes (d. h. der auf der Festplatte gespeicherten Bytes) für die Tabelle abweichen kann.

owner

Rolle, der die Tabelle gehört.

retention_time

Anzahl der Tage, für die geänderte und gelöschte Daten für Time Travel aufbewahrt werden.

dropped_on

Datum und Uhrzeit der Löschung der Tabelle. NULL, wenn die Tabelle aktiv ist. Diese Spalte wird nur angezeigt, wenn für den Befehl das Schlüsselwort HISTORY angegeben ist.

automatic_clustering

Wenn Automatic Clustering für Ihr Konto aktiviert ist, wird angegeben, ob es für die Tabelle explizit aktiviert (ON) oder deaktiviert (OFF) ist. Diese Spalte ist nur sichtbar, wenn für Ihr Konto Automatic Clustering aktiviert ist.

change_tracking

Unterstützt zukünftige Funktionalität.

search_optimization

Wenn ON, dann ist der Suchoptimierungsdienst für die Tabelle aktiviert. Andernfalls ist der Wert OFF.

search_optimization_progress

Prozentsatz der Tabelle, die für die Suche optimiert wurde. Dieser Wert erhöht sich, wenn die Optimierung zum ersten Mal zu einer Tabelle hinzugefügt wird und wenn der Suchoptimierungsdienst gewartet wird. Bevor Sie die Leistungsverbesserung der Suchoptimierung an einer neu optimierten Tabelle messen, warten Sie, bis angezeigt wird, dass die Tabelle vollständig optimiert wurde.

search_optimization_bytes

Anzahl der zusätzlichen Speicherbytes, die der Suchoptimierungsdienst für diese Tabelle belegt.

Weitere Informationen zu den Eigenschaften, die für eine Tabelle angegeben werden können, finden Sie unter CREATE TABLE.

Bemerkung

Bei geklonten Tabellen und Tabellen mit gelöschten Daten können die angezeigten bytes für die Tabelle von der Anzahl der physischen Bytes für die Tabelle abweichen.

  • Eine geklonte Tabelle verwendet keinen zusätzlichen Datenspeicher, bis der Tabelle neue Zeilen hinzugefügt oder vorhandene Zeilen in der Tabelle geändert oder gelöscht werden. Wenn nur wenige oder keine Änderungen an der Tabelle vorgenommen wurden, ist die Anzahl der angezeigten Bytes größer als die tatsächlich für die Tabelle gespeicherten physischen Bytes.

  • Daten, die aus einer Tabelle gelöscht werden, werden in Snowflake so lange aufbewahrt, bis sowohl die Aufbewahrungsfrist von Time Travel (Standardeinstellung 1 Tag) als auch die Fail-safe-Frist (7 Tage) der Daten abgelaufen ist. Während dieser beiden Zeiträume ist die Anzahl der angezeigten Bytes geringer als die tatsächlich für die Tabelle gespeicherten physischen Bytes.

Ausführlichere Informationen zur Tabellengröße in Bytes in Bezug auf Klonen, Time Travel und Fail-safe finden Sie in der Ansicht TABLE_STORAGE_METRICS des Information Schema.

Beispiele

Zeigen Sie alle Tabellen an, deren Name mit line beginnt und für die Sie über Berechtigungen zum Anzeigen im Schema tpch.public verfügen:

SHOW TABLES LIKE 'line%' IN tpch.public;

Zeigen Sie alle Tabellen einschließlich der entfernten Tabellen an, für die Sie über Berechtigungen zum Anzeigen im Schema tpch.public verfügen:

SHOW TABLES HISTORY IN tpch.public;