Abfragen von Daten über Arbeitsblätter

Unter diesem Thema wird beschrieben, wie Sie Abfragen mithilfe von Snowsight-Arbeitsblättern erstellen und ausführen.

Unter diesem Thema:

Verwalten von Arbeitsblättern

Arbeitsblätter erstellen und öffnen

Um ein neues Arbeitsblatt zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche + Worksheet, oder klicken Sie auf die Schaltfläche New worksheet (+), wenn ein vorhandenes Arbeitsblatt geöffnet ist.

Navigieren Sie zum Öffnen eines vorhandenen Arbeitsblatts zu einer der folgenden Registerkarten, und klicken Sie auf den Namen des Arbeitsblatts:

Recent

Zeigt die zuletzt geöffneten Arbeitsblätter an.

Shared with me

Zeigt Arbeitsblätter an, die Ihre Kollegen explizit für Sie freigegeben haben.

My worksheets

Zeigt Arbeitsblätter an, die Sie erstellt haben und deren Eigentümer Sie sind.

Folders

Zeigt Ordner an, die Sie erstellt haben oder die Ihre Kollegen explizit für Sie freigegeben haben.

Erkunden von Schemas

Navigation

Home (wksts1) » My Worksheets (oder öffnen Sie ein lokales Arbeitsblatt unter Recent oder in Folders) » <Name_des_Arbeitsblatts> » Schema. Der Schema-Browser wird im rechten unteren Bereich des Fensters geöffnet.

Mit dem Schema-Browser können Benutzer die Schemas, Tabellen, Ansichten und anderen Objekte der aktuellen Datenbank untersuchen, auf die die aktuelle Sitzungsrolle zugreifen darf.

Suchen Sie nach Tabellen- und Spaltennamen, indem Sie eine Textzeichenfolge in das Suchfeld eingeben. Geben Sie beispielsweise station ein, um alle Objekte zu suchen, die diese Zeichenfolge im Objektnamen enthalten.

Schema browser

Klicken Sie auf den Namen einer Tabelle, um sie an den Hauptbereich des Schema-Browsers anzuheften.

Schema browser

Der Schema-Browser zeigt Details zu jeder Tabelle an, einschließlich Spaltennamen und Datentypen sowie die Anzahl der Zeilen. Klicken Sie oben in einem Tabellendetailbereich auf die Schaltfläche Preview, um eine Vorschau der Tabellendaten zu öffnen. Um die Tabelle aus dem Hauptfenster zu entfernen, klicken Sie auf das Pin-Symbol in der Kopfzeile der Tabellendetails.

Aktualisieren der Schemametadaten

Schemametadaten in Snowsight werden automatisch alle 24 Stunden aktualisiert. Wenn eine neue Tabelle oder Ansicht in einer Datenbank erstellt wird, können Rollen mit den erforderlichen Berechtigungen das Objekt abfragen. Der Schema-Browser listet das neue Objekt jedoch nicht sofort auf, und das neue Objekt kann nicht durchsucht werden.

Um die Metadaten eines Schemas manuell zu aktualisieren, klicken Sie im Schema-Browser auf (Optionen) » Refresh schema. Snowsight führt eine schnelle Aktualisierung der Metadaten aus, sodass das neue Objekt aufgelistet und durchsucht werden kann.

Erstellen und Ausführen von Abfragen

Navigation

Home (wksts1) » My Worksheets (oder öffnen Sie ein lokales Arbeitsblatt unter Recent oder in Folders) » <Name_des_Arbeitsblatts>.

Snowsight macht das Schreiben von Abfragen so einfach wie möglich und gibt Ihnen Hilfe, wo diese benötigt wird, ohne im Weiteren aber störend zu wirken.

Sitzungskontext ändern

Klicken Sie in der linken oberen Ecke des Abfrage-Editors in die Dropdown-Liste Session Context, und wählen Sie die aktuelle Rolle, das aktuelle Warehouse und die aktuelle Datenbank für die Benutzersitzung aus. Die aktuelle Rolle bestimmt anhand der Zugriffssteuerungsrechte, die der Rolle erteilt wurden, welche Vorgänge für Snowflake-Objekte ausgeführt werden dürfen. Wählen Sie zuerst eine Rolle und dann ein Warehouse und eine Datenbank aus, für die die Rolle Berechtigungen hat.

Abfragen erstellen

Während Sie im Abfrageeditor schreiben, schlägt die intelligente automatische Vervollständigung Schlüsselwörter für die Abfragesyntax vor, wieSQL-Funktionen oder Aliasse, und listet Werte auf, die mit Tabellen- oder Spaltennamen in einem Schema übereinstimmen. Dank dieser Funktion lassen sich schnell neue Abfragen erstellen. Klicken Sie auf den Namen einer Funktion, um deren Syntax und eine kurze Beschreibung anzuzeigen. Die Beschreibung enthält Links zur Snowflake-Dokumentation, um detailliertere Informationen zu erhalten.

Smart autocomplete

Snowsight verfolgt Tabellenaliasse und schlägt sie als Optionen für die Autovervollständigung vor. Wenn Sie beispielsweise eine Abfrage mit posts as p oder posts p als Alias ausführen, schlägt die Autovervollständigung bei der nächsten Eingabe von p diesen Alias als Option vor.

Abfragen ausführen

Sie können eine einzelne Abfrage oder mehrere Abfragen sequenziell in demselben Arbeitsblatt ausführen:

Einzelne Abfrage

Positionieren Sie den Cursor im Abfrageeditor über oder innerhalb der Abfrage.

Mehrere Abfragen

Markieren Sie die auszuführenden Abfragen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Run (wksts2), oder drücken Sie [CMD]+[RETURN] (Mac) bzw. [CTRL]+[ENTER] (Windows).

Nachdem Sie die Abfrage oder die Abfragen ausgeführt haben, können Sie die Ergebnistabelle durchsuchen. Siehe Durchsuchen der Ergebnistabelle.

Anzeigen des Abfrageverlaufs

Derzeit bietet Snowsight keine visuelle Anzeige des Abfrageverlaufs.

Sie können den Abfrageverlauf in der klassischen Weboberfläche oder über SQL anzeigen:

Weboberfläche

Klicken Sie auf History History tab.

SQL
ACCOUNT_USAGE

Fragen Sie die QUERY_HISTORY-Ansicht ab.

Information Schema

Fragen Sie die QUERY_HISTORY-Familie von Tabellenfunktionen ab.

Frühere Arbeitsblattversionen abfragen

Jedes Mal, wenn eine Abfrage in einem Arbeitsblatt ausgeführt wird, wird eine Version des Arbeitsblatts im Abfrageverlauf gespeichert. Klicken Sie in der Kopfzeile auf Updated <time>, um frühere Abfragen anzuzeigen. Von hier aus können Sie ältere Abfragen erneut ausführen.

Der Abfrageverlauf zeigt entweder eine Vorschau der Abfrage oder die von jeder Abfrage zurückgegebene Fehlermeldung an. Bei Verwendung dieser Vorschaufunktion werden keine Computeressourcen verbraucht.

Benutzerdefinierte Filter

Benutzerdefinierte Filter sind spezielle Schlüsselwörter, die als Unterabfrage oder Werteliste aufgelöst werden.

Erteilen der Berechtigung zum Erstellen benutzerdefinierter Filter

Navigation

Home (wksts1) » Admin » Settings » Privacy.

Ein Kontoadministrator (d. h. ein Benutzer mit der Rolle ACCOUNTADMIN) muss jeder Rolle, einschließlich der Rolle ACCOUNTADMIN selbst, die Möglichkeit geben, benutzerdefinierte Filter zu erstellen.

Alle benutzerdefinierten Filter stehen allen Benutzern in Ihrem Konto zur Verfügung.

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Add role.

  2. Suchen Sie nach jeder Rolle, für die Sie Berechtigungen erteilen möchten. Wählen Sie die Rolle aus.

  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Add (<n>), wobei <n> die Anzahl der ausgewählten Rollen ist.

Benutzerdefinierte Filter erstellen

Navigation

Home (wksts1) » Admin » Settings.

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche + Filter. Das Dialogfenster Configure filter wird geöffnet.

  2. Füllen Sie die folgenden Felder aus:

    Display name

    Name des Filters, der intern auf der Seite Settings angezeigt wird.

    SQL Keyword

    Eindeutiges Schlüsselwort zum Einfügen in Abfragen. Verwenden Sie das Format :<Zeichenfolge> ohne Leerzeichen. Beispiel: :myfilter.

    Description

    Beschreibung des Filters.

    Role

    Rolle, die beim Aktualisieren von Filterwerten verwendet wird, die aus einer Abfrage abgeleitet wurden.

    Warehouse

    Warehouse, das beim Aktualisieren von Filterwerten verwendet wird, die aus einer Abfrage abgeleitet wurden.

    Options via

    Gibt an, ob die Filterwerte aus einer Abfrage oder einer aufgeschlüsselten Liste abgeleitet werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Edit, um die Abfrage oder Liste zu bearbeiten.

    Wenn die Filterwerte über eine Abfrage verfügbar gemacht werden, wählen Sie aus, ob die Abfrage stündlich, täglich oder nie aktualisiert werden soll.

    Werttyp
    Text

    Zeichenfolgenwert.

    Number

    Numerische Werte.

    Multiple values can be selected

    Ermöglichen Sie Eigentümern von Arbeitsblättern, mehrere Werte für den Filter auszuwählen.

    Include an „All“ option

    Fügen Sie eine All-Option hinzu, mit der Sie einen beliebigen Wert oder einen Wert aus einer genehmigten Liste angeben können.

    Include an „Other“ option

    Fügen Sie eine Other-Option hinzu, um die Angabe eines beliebigen Werts zu ermöglichen.

Filter verwenden

Die folgenden Systemfilter stehen allen Rollen zur Verfügung:

:daterange

:datebucket

Darüber hinaus können Administratoren benutzerdefinierte Filter zur Verwendung in Ihrem Konto erstellen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Benutzerdefinierte Filter (unter diesem Thema).

Fügen Sie Filter in WHERE-Klauseln ein, um die Abfrageergebnisse zu filtern. Anschließend können Sie in der Filterleiste die Filterwerte auswählen, die auf die Ergebnisse angewendet werden sollen.

Fügen Sie beispielsweise den Filter :daterange in eine WHERE-Klausel ein. Klicken Sie nach dem Abfragen Ihrer Daten über dem Abfrageeditor auf die Auswahl All time, und wählen Sie einen anderen Zeitraum aus. Die Abfrageergebnisse werden automatisch basierend auf dem neuen Filterwert aktualisiert.

Toggle filter

Klicken Sie auf die Schaltfläche Show query without filters (wksts3), um die SQL-Werte Ihrer Filter anzuzeigen.

Tastaturkürzel

Tastaturkürzel ermöglichen eine schnellere Navigation und Bearbeitung von Arbeitsblättern. Um die Liste der unterstützten Tastaturkürzel anzuzeigen, drücken Sie [CMD] + [SHIFT] + [?] (Mac) oder [CTRL] + [SHIFT] + [?] (Windows).

Durchsuchen der Ergebnistabelle

Die Ergebnistabelle unterstützt interaktive Funktionen, einschließlich generierter Statistiken, die Kontextinformationen für jede Auswahl anzeigen.

Verwenden Sie die Pfeiltasten auf Ihrer Tastatur, um wie in einer Tabelle durch die Auswahl zu navigieren.

Wählen Sie Spalten, Zellen, Zeilen oder Bereiche in der Ergebnistabelle aus. Jede Auswahl kann kopiert und eingefügt werden.

Die Anzeige der Ergebnisliste ist auf 10.000 Zeilen begrenzt. Auch wenn Ihre Abfrage mehr als 10.000 Zeilen zurückgibt, spiegeln die Statistiken immer noch das gesamte Resultset wider. Filtern Sie Ihre Ergebnisse, damit die Liste das Zeilenlimit von 10.000 Zeilen einhält. Beachten Sie, dass bei einem Download in das CSV-Format (durch Kommas getrennte Werte) das gesamte Resultset heruntergeladen wird.

Automatische Kontextstatistik

Wählen Sie Spalten, Zellen, Zeilen oder Bereiche in der Ergebnistabelle aus, um relevante Informationen zu den ausgewählten Daten im Inspektorbereich (rechts neben der Ergebnistabelle) anzuzeigen. Kontextstatistiken werden automatisch für alle Spaltentypen generiert. Statistiken sollen Ihnen helfen, Ihre Daten auf einen Blick zu verstehen.

In der Spaltenübersicht wird eine Vorschau der Statistik jeder Spalte angezeigt. Wählen Sie im Inspektor oder über die Spaltenüberschrift eine Spalte aus, um deren detaillierte Spaltenstatistik anzuzeigen.

Column statistics

Der Inspektorbereich generiert unterschiedliche Statistiken für verschiedene Spaltentypen. Alle Elemente in der Spaltenstatistik können angeklickt werden, sodass Sie nach jedem dieser Elemente filtern können.

Zähler für gefüllte/leere Zeilen

Für alle Spalten wird angezeigt, wie viele Zeilen gefüllt bzw. leer sind. Spalten, in denen bestimmte Datentypen wie E-Mail und JSON angezeigt werden, geben auch die Anzahl der ungültigen Zeilen an.

Histogramme

Histogramme werden für alle Datums-, Uhrzeit- und numerischen Spalten angezeigt.

Das Histogramm zeigt die Zeilen an, die in einen bestimmten Bereich fallen. Klicken Sie auf eine Leiste, oder ziehen Sie über das Histogramm, um einen Bereich auszuwählen. Sie können Ihre Auswahl optimieren, indem Sie über dem Histogramm auf die Wertbeschriftungen klicken, um bestimmte Werte einzugeben.

Häufigkeitsverteilungen

Wird für alle kategorialen Spalten angezeigt. Kategoriale Spalten sind Textspalten, in denen dieselben Werte mehrmals verwendet werden.

E-Mail-Domain-Verteilungen

Wird für E-Mail-Spalten angezeigt. Die E-Mail-Domänenverteilung zeigt die Häufigkeitsverteilung des Auftretens von Domänennamen an.

Schlüsselverteilungen

Wird für JSON-Spalten angezeigt. Die Schlüsselverteilung zeigt die Häufigkeit der am häufigsten im Resultset auftretenden Schlüssel an, wenn alle Zeilen JSON-Objekte enthalten. Wenn die Spalte JSON-Arrays enthält, zeigt die Schlüsselverteilung die relativen Typen von JSON -Werten in der Spalte an.

Ergebnisse herunterladen

Verwenden Sie die Download-Schaltfläche im Inspektor, um Ihre Ergebnisse als CSV-Datei herunterzuladen.

Beachten Sie, dass Snowsight-Downloads keine Größenbeschränkung haben.